Archive for: April 2018

Tag 26 und 27: Es wird angeschürt

No image
Tag 26 – 16.04.2018 Die Bauphase des zweiten Ofens neigt sich dem Ende zu. Heute wird der obere Teil des Schornsteins montiert, weitere Dachplatten angeschraubt und die restlichen Metallteile des Ofens zurechtgeschnitten und verschweißt. Nachmittags erleben wir einen kleinen Waldbrand in Sichtweite unseres Standorts. Dank des Eingriffs der örtlichen Bevölkerung ist das Feuer nach zwei Stunden erloschen. Am Ende...

Tag 8&9 – Auf nach Dodi Papase

No image
25./26.04. – Heute morgen kam unser Fahrer extra aus dem Krankenhaus in Dodi Papase. Wir wurden direkt mit einem Krankenwagen abgeholt, der eigentlich recht gut zu unserem Gesundheitszustand gepasst hat. Die Straßen in Ghana sind manchmal etwas rau, vor allem wenn man aus der Stadt raus fährt. Trotzdem sind wir nach 8 Stunden Fahrt durch Hitze, Sturm und Hagel...

Tag 6&7 – Zum richtigen Zeitpunkt außer Gefecht

No image
23.04. – Am Montagmorgen machen wir uns gestärkt auf den Weg, das letzte Unternehmen auf unserer Liste zu besuchen. Zuvor haben wir jedoch noch einen zweiten Termin bei JMGL Limitied bekommen können, um uns die Ausrüstung der Techniker anzugucken. Bei unserem ersten Treffen am vergangenen Donnerstag waren alle unterwegs. Wir werden wieder sehr freundlich empfangen und können nach nur...

Tage 4&5 – Erholsames? Wochenende in Accra

No image
21.04. – Am Wochenende ist in Accra zwar jede Menge los, Unternehmen der Größenordnung, die für unser Projekt interessant sind haben jedoch geschlossen. Wir nutzen den Samstag, um uns in Accra ohne spezielles Ziel umzusehen. Bei so viel neuem Input fällt es schwer die Eindrücke in Worte zu fassen. Besonders auf den großen Märkten herrscht ein hektischer Trubel, und...

Tag 3 – Firmen Firmen Firmen

No image
20.04. – Es war ein recht ereignisreicher Tag. Am Morgen haben wir uns mit Moses, einem ghanaischen Teammitglied von TeoG getroffen. Zuerst sprachen wir mit ihm allgemein über unser Projekt und was für ein Ziel die Besuche bei den Firmen haben sollten. Dann ging es auch schon los zur ersten Firma -Anointed Engineering. Dort wurden wir leider abgewiesen, da...

Tag 1&2 – Los geht’s

No image
18./19.04 – Der erste volle Arbeitstag ist beendet und es ist Zeit für den ersten Teil der Berichterstattung. Gelandet sind wir gestern Abend um 8 Uhr nach einer langen problemfreien Reise. Der Schritt aus dem Flieger gleicht dem in ein Bad, in welchem jemand viel zu lang und viel zu heiß geduscht hat. Auf der Fahrt zur Unterkunft weiß...

Tag 24 und 25: Nepalesisches Neujahr

No image
Tag 24 – 1.1.2075 😉 Happy New Year! Heute beginnt laut dem nepalesischen Kalender das Jahr 2075 und die Einheimischen beglückwünschen sich gegenseitig. Zur Feier des Tages arbeiten wir nur einen halben Tag am Bau und planen für den Nachmittag eine kleine Wanderung. Ein Teil des Krankenhauspersonals begleitet uns zum nächstgelegenen Gipfel, der uns eine Aussicht ins nächste Tal...

Tag 22 und 23: Verregnete Trockenzeit

No image
Tag 22 – 12.4.2018 Da unsere Maurer an den Tagen zuvor sehr schnell gearbeitet haben, können heute sämtliche Maurerarbeiten abgeschlossen werden. Die letzten Steinreihen der Müllkammern sind bald gelegt, so dass wir diesmal anders als in Manthali den Ofen von außen verputzen lassen können. Auch diese Arbeiten sind sehr schnell erledigt. Anders sieht es bei den Metallarbeiten aus. Am...

Tag 20 und 21: Bauphase angelaufen

No image
Tag 20 – 10.04.2018 Heute starten wir mit der Bauphase des zweiten Ofens! Ab 7 Uhr stehen uns drei Maurer zur Verfügung, denen wir die Baupläne für die Ofenmauern zeigen und erklären. Sie leisten gute Arbeit und können das Ofenmauerwerk bis zum Abend fertigstellen. Untertags erkundet ein Teil unseres Team ein weiteres, nahegelegenes Krankenhaus. Da dieses keinen eigenen Verbrennungsofen...

Tag 18 und 19: Abgeschiedenes Bergdorf

No image
Tag 18 – 08.03.2018 Nach der kleinen Auszeit in Bhaktapur/Kathmandu versammelt sich unser Team wieder und wir treten die Weiterreise zu unserem nächsten Standort Kattike Deurali an. Leider bietet unser Jeep keine Möglichkeit das Gepäck am Dach unterzubringen. Deshalb verstauen wir alles auf der Rückbank und quetschen uns zu viert auf die mittlere Bank. Los geht’s! Der erste Abschnitt...