RecycleDown! Elektronikschrott

Über das Projekt

Steigender Wohlstand, veränderte Konsumgewohnheiten sowie das Bevölkerungswachstum führen zu einer immer größeren Menge an ausgedienten Elektrogeräten. Dabei wird in Europa nur ein kleiner Anteil dem sachgerechten Recycling bzw. der Wiederverwertung zugeführt. Viele kaputte Elektrogeräte werden dagegen in Entwicklungs- und Schwellenländer exportiert. Zusätzlich nimmt auch in Entwicklungsländern der Konsum an Elektrogeräten zu. Infolgedessen haben sich große, informell betriebene Elektroschrottplätze gebildet. Der größte weltweit befindet sich in Agbogbloshie, einem Stadtteil in Ghanas Hauptstadt Accra. Hier werden alte und ausgediente Elektrogeräte wie Fernseher, Kühlschränke oder Computer ausgeschlachtet und Kabel sowie Autoreifen auf offenem Feld verbrannt. Das unsachgemäße Recycling führt zu großen Umwelt- und Gesundheitsschäden durch Schwermetalle und langlebige organische Schadstoffe wie z.B. Dioxine. Da sich aus den rückgewonnenen Rohstoffen Geld verdienen lässt, bildet das für viele Menschen vor Ort die Lebensgrundlage. Mehr als 10000 Menschen arbeiten hier im informellen Sektor, darunter auch Kinder, die nicht zur Schule gehen. Viele Arbeiter kommen aus dem Norden Ghanas oder aus benachbarten Ländern. Ziel dieses Projektes ist es, umweltfreundliche Prozesse für die Demontage von Elektrogeräten in möglichst sortenreine Fraktionen zu entwickeln, welche zudem ertragreicher als das unsachgemäße Recycling sind. Die rückgewonnenen Fraktionen sollen entweder verkauft oder in weiteren Prozessen zu neuen Gebrauchsgegenständen verarbeitet werden. Die Prozesse sollen in autonomen Containern an unseren Partnerunis in Ghana in Zusammenarbeit mit lokalen Mitgliedern aufgebaut werden. In einem zweiten Realisierungsschritt wollen wir die Container nach Agbogbloshie transportieren und sie in die dortige Recyclingindustrie eingliedern. Zusätzlich wollen wir die lokalen Arbeiter in der sachgemäßen Demontage schulen. In Zusammenarbeit mit anderen Organisationen wollen wir erreichen, dass die entwickelten, umweltgerechten Recyclingprozesse vor Ort angewandt werden und ein neues Business mit formaler Beschäftigung aufgebaut wird. Momentan arbeiten wir gemeinsam mit der vor Kurzem neu gegründeten ghanaischen Regionalgruppe an der University of Mines and Technology (UMaT) in Tarkwa an dem Aufbau unseres ersten Containers. In diesem wollen wir Demontageprozesse für die Zerlegung von Computern und Laptops entwickeln. Der Container wurde bereits erworben und steht seit Oktober 2018 in Tarkwa (s. Bilder unten). Die Regionalgruppe Bayreuth hat parallel dazu mehrere PCs und Laptops zerlegt, um die Prozesse zu erfahren, Inhaltsstoffe zu identifizieren und Schulungsmaterialien zu erstellen. Als Sponsor konnten wir bereits iFixit gewinnen. Sie haben uns 12 Toolkits für unsere Container gespendet. Zudem kooperieren wir mit dem Unternehmen MAIREC, welches sich unter anderem auf das Recycling von Elektronikschrott spezialisiert. Sie helfen uns insbesondere mit ihrem Fachwissen, was das Recycling und Abnehmer von Elektronikschrott angeht. Die Fertigstellung des Containers inklusive Einrichtung und Prozessentwicklung ist zum Februar 2019 geplant. Supported by:

Gallerie

Information

Projektleitung

jannik.mechau


Regionalgruppen

  • Bayreuth

Projektkategorie

      Müll

Zeitraum

August 2018 - heute

Projektphase

laufend


Aktuelles

No entries.