Sauberes Wasser und Sanitäranlagen für Menschen auf Haiti

Über das Projekt

Projektbeschreibung

Situation in Haiti:

Haiti gehört zu den ärmsten Ländern der Welt und belegt in der Liste des UN-Entwicklungsindex Platz 163 von 188. Nach Wirbelsturm Matthew im Oktober 2016 leiden die Bewohner des Landes unter den gravierenden Folgen: Mangelnde Trinkwasserversorgung, Hungersnot, zerstörte Häuser und schlechte Infrastruktur sind nur einige der Lasten, mit denen die Haitianer zu kämpfen haben. Zudem haben Choleraausbrüche nach dem Hurrikan die Situation verschlimmert und bereits viele Todesopfer gefordert. Hilfe wird daher dringend benötigt. 

Warum in Jean-Rabel?

Jean-Rabel ist eine Kleinstadt im Nordwesten der Insel. Die Region wird nicht selten als “Armenhaus des Landes” bezeichnet. Gerade nach dem Hurrikan haben dort viele Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen. Diese Umstände sind oftmals Auslöser vieler Krankheiten.

Was ist das Ziel unseres Projekts? 

In Zusammenarbeit mit einer lokalen Jugendorganisation sollen zwei Brunnen sowie insgesamt 50 umweltfreundliche Toiletten errichtet werden. Ziel ist es, unsere gemeinsame Erfahrung und unser Know-how zu nutzen, um die Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen zu versorgen. 

Wie wollen wir diese Ziele erreichen?

Im ersten Schritt gilt es, sich im Rahmen einer Vorerkundung ein erstes Bild von der aktuellen Situation zu machen sowie alle Projektbeteiligten kennenzulernen. In diesem Zuge ist weiterhin der Bau erster Toiletten geplant, wodurch unser erarbeitetes Konzept auf ihre Funktionalität und Akzeptanz getestet werden soll. Gemeinsam mit unseren Projektpartnern vor Ort sollen im Anschluss konkrete Pläne für die Brunnen und weitere umweltfreundliche Toiletten entwickelt werden. Eine gleichzeitige Sensibilisierung der Bevölkerung dient dem nachhaltigen Erfolg des Projekts. Die enge Zusammenarbeit mit den lokalen Projektbeteiligten ermöglicht es uns, auch längerfristig stets den aktuellen Stand des Projekts zu kontrollieren. Um die sinnvolle Verwendung der Mittel sicherzustellen, setzen wir unsere Projekte persönlich vor Ort um. Alle unsere Mitglieder arbeiten auf freiwilliger Basis. Die Spenden kommen in vollem Umfang dem Projekt zu Gute.

Um dieses Projekt zu ermöglichen, sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen. Bitte helfen Sie uns die Gesundheit der Menschen in Jean-Rabel zukünftig durch einen Zugang zu Latrinen und sauberem Wasser zu verbessern. Wir freuen uns über jede Unterstützung.

Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Hilfe!

Ihr Projektteam von Technik ohne Grenzen 

Weitere Infos über unsere Organisation finden Sie auf: https://www.teog.ngo/teog_project/8556/ 

Wenn Sie uns kontaktieren möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an: marco.dieffenbacher@teog.de 
Information

Spendenstatus

55 % finanziert

27
Spender

55 %
finanziert

1.502 €
fehlen noch


Projektleitung

Marco D.

Regionalgruppen

  • Erlangen

Projektmitglieder

Felix Tuchnitz (Projektleiter)
Tamika Balken
Inka Waidhaas
Luise Brock
Julia Linke
Verena Hahn
Nadja Götzelmann
Ria-Helen Zühlke
Silvana Elias
Matthias Seidl

Projektkategorie

      Wasser

Zeitraum

Januar 2017 - heute

Projektphase

abgeschlossen


Aktuelles

Projektvorerkundungen im Norden Haitis

image

Projektvorerkundungen im Norden Haitis

Zwei Mitglieder der Regionalgruppe Erlangen, Felix und Inka, waren im Mai für drei Wochen in Haiti. Dabei hatten sie die Gelegenheit, mehrere potentielle Projekte im Norden des Landes zu besuchen. Zusätzlich konnten sie einige wichtige lokale Organisationen für zukünftige…

1000 Miles Run – Der Uni-Spendenlauf von Technik ohne Grenzen e. V.

image

1000 Miles Run – Der Uni-Spendenlauf von Technik ohne Grenzen e. V.

***Direkt zur Anmeldung*** ***Direkt zur Facebook-Veranstaltung*** Die RG Erlangen veranstaltet am 25.06.2017 den „1000 Miles Run – der Uni-Spendenlauf von Technik ohne Grenzen e. V.“, um drei unserer aktuellen Projekte zu unterstützen: Das Latrinen- und Brunnenbauprojekt in Haiti, den…