Trockentoiletten für eine Schule in Burkina Faso

Über das Projekt

AUSGANGSLAGE

Das Ziel dieses Projektes ist es, die Rahmenbedingungen einer weiterführenden Schule in Burkina Faso so zu verbessern, dass alle Schüler ohne Einschränkungen zur Schule gehen können.
Die Schule ist ein Lycée und befindet sich in Nagaré im Osten von Burkina Faso, Afrika, wo ein tropisches Wechselklima zwischen Regen- und Trockenzeit herrscht und es kaum Vegetation gibt. Aktuell gehen in die Klassenstufen 5-10 des Lycées 600 Schüler im Alter von 14-18 Jahren. Für sie stehen im Moment auf dem gesamten Schulgelände nur 12 Toiletten zur Verfügung, welche teilweise in einem desolaten Zustand sind. Zudem soll bis Ende 2019 die Schule um die Jahrgangsstufen 11-13 auf insgesamt 1000 Schüler erweitert werden, wodurch die Anzahl der Schüler pro Toilette weiter steigt.
Zusammen mit unserer Partnerorganisation Lernen dürfen e.V., unter der Leitung von Claudia Papenhausen, wollen wir die Rahmenbedingungen dieser Schule deutlich verbessern. Lernen dürfen e.V. steht außerdem in engem Kontakt mit der Regierung, welche die Förderung der Schule z.B. durch das zur Verfügung stellen der Lehrkräfte unterstützt und die Schule als Vorreiter-Beispiel für die gesamte Region um Ost Burkina Faso sieht.
 

PROBLEMATIK

Die vorhandenen 12 Toiletten sind nicht nur in ihrer Anzahl zu gering, sondern auch unhygienisch und werden nicht gereinigt. Es gibt zudem keine Möglichkeit, sich die Hände zu waschen. Die räumliche Trennung von Jungen- und Mädchentoiletten ist für diese Kinder nicht ausreichend groß und sie benutzen stattdessen die umliegenden Felder als Toilette, wodurch Fäkalien ins Grundwasser gelangen.
Wegen der schlechten sanitären Situation bleiben viele Schüler dem Unterricht fern oder trinken zu wenig, um nicht auf Toilette zu müssen.
 

LÖSUNG UND UMSETZUNG

In einem ersten Schritt sollen nun 4 Trocken-Trenntoiletten gebaut werden. Zusammen mit einheimischen Firmen wollen wir diese als funktionierende Musterbeispiele errichten, um ein eigenständiges Bauen weiterer Trocken-Trenntoiletten durch Einheimische zu ermöglichen. Die Vorteile von Trocken-Trenntoiletten sind zum einen, dass sie keinen Wasseranschluss benötigen und zum anderen, dass durch die Trennung von festen und flüssigen Bestandteilen die Fäkalien verdünnt als Dünger für den Ackerbau verwendet werden können.
Zudem sollen Waschbecken für bessere Hygieneverhältnisse und zur Verringerung des Infektionsrisikos installiert werden. In der geplanten zweiwöchigen Einsatzzeit vor Ort werden wir darüber hinaus Workshops mit den Schülern und Lehrern veranstalten, um ihnen die Funktionsweise von Trockentoiletten sowie das Prinzip der richtigen Kompostierung der Fäkalien zu erläutern und das Hygienebewusstsein zu stärken. Dabei legen wir einen Schwerpunkt auf die Ausbildung der Lehrkräfte, um eine Integration der Thematik in den Lehrplan zu ermöglichen.
Durch die Errichtung von Trocken-Trenntoiletten werden die Rahmenbedingungen der Schule in Nagaré verbessert und kein Schüler muss mehr dem Unterricht fern bleiben. Denn: Bildung ist Zukunft!

Gallerie

Information

Projektleitung

julia.schupp


Regionalgruppen

  • Rhein-Main

Projektmitglieder

Kirsten Essig
Claudia Papenhausen

Projektkategorie

      Bildung

Zeitraum

September 2018 - heute

Projektphase

laufend


Aktuelles

No entries.